Attraktive Risikoprämien (Zinsvorteile) der Hochzinswährungen

Niedrige Transaktionskosten im Vergleich zum Handel in Lokalwährungsanleihen

Fremdwährungsrisiko gesteuert durch bewährtes Metzler Currency Overlay

Geringes Kontrahentenrisiko durch tägliches Collateral Management

Chance auf Zusatzerträge durch aktiv gesteuertes Funding aus Euro und US-Dollar

Attraktive Rendite in Hochzinsländern mit dynamischer Risikosteuerung

FX Protected Carry vereinnahmt die Zinsen der nach unserem Ansatz weltweit attraktivsten Hochzinswährungen. Hierzu werden Devisentermingeschäfte abgeschlossen, um so die höheren Zinsen bei verbesserter Liquidität gegenüber physischen Anleihen der Hochzinsmärkte zu nutzen. Das Fremdwährungsrisiko wird gesteuert über das seit Jahren erfolgreiche Metzler Currency Overlay auf Basis einer quantitativen Multi-Modell-Architektur.

Investment-Philosophie Metzler Currency Management

Alle verwendeten Algorithmen und Modelle sind wissenschaftlich fundierte Eigenentwicklungen mit klar definierten Prozessen und Regeln. Durch den Einsatz dieser quantitativen Strategien gibt es keinen Spielraum für diskretionäre Entscheidungen. Das reduziert signifikant die Risiken von verhaltenspsychologischen Phänomenen, die leicht zu irrationalen Entscheidungen führen.

Andere Währungen haben auch hohe Zinsen

Achim Walde erläutert auf der 2. Hanseatischen Asset Manager Konferenz am 24. Mai 2019, wie der Fonds ART Metzler FX Protected Carry funktioniert. Warum bleiben Geldmarktzinsen in Hochzinsländern lukrativ? Warum handelt Metzler Emerging-Markets-Währungen über Devisentermingeschäfte? Wie hat sich der Fonds im Vergleich zum EM-Bond-Index und zum Dollar-Index geschlagen?

Sehen Sie im Video, welche Antworten Achim Walde auf diese Fragen hat.

FX Protected Carry – Renditen aus Hochzinsgeldmärkten

Vita: Achim Walde

Studium: 

  • VWL-Studium an der Universität Mannheim

Berufliche Stationen:

  • B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA: Senior Currency Manager
  • Sal. Oppenheim jr. & Cie. AG & Co. KGaA: Managing Director, Head of Global Fixed Incomes and Currencies 
  • Oppenheim Kapitalanlagegesellschaft mbH: Head of FX Management und Senior Fund Manager
  • Oppenheim Research GmbH: Strategist, verantwortlich für Makroanalyse (Aktien, Zinsen und Währungen)
  • Rheinischer Sparkassen- und Giroverband: Consultant, Berater der Sparkassen im Bereich Zinsänderungsrisiko

Achim Walde, Senior Currency Manager bei Metzler Currency Management, beantwortete im August 2019 die wichtigsten Fragen zur Investitionsstrategie des ART Metzler FX Protected Carry und zur Risikosteuerung mit dem Systematic Currency Overlay. Darüber hinaus blickte er auf die zukünftige Entwicklung.

Warum investiert der Fonds in Devisentermingeschäfte und nicht in Emerging-Markets-Bonds?
Achim Walde: Zum einen sind Devisentermingeschäfte schlicht günstiger im Handel und deutlich liquider als Emerging-Markets-Bonds. Anleihen bieten zwar oftmals eine leicht höhere Rendite, aber eben auch höhere Risiken. Gerade in Krisenzeiten sind Bonitäts- und Liquiditätsrisiken nicht zu vernachlässigen. Wenn Investoren ihre Portfolios risikoavers ausrichten, werden Schwellenländeranleihen schnell zu schwer verkäuflichen Ladenhütern.

Wie funktioniert die Investition mit Devisentermingeschäften?
Achim Walde: Der Devisenterminkurs wird mit dem aktuellen Kassakurs und der Zinsdifferenz der verschiedenen Währungsräume errechnet. So liegt z. B. in der Türkei der Zinssatz aktuell bei über 20 %, während im Euroland negative Zinsen vorliegen. Damit kann man sich heute die Türkische Lira auf Jahressicht über 20 % billiger auf Termin einkaufen, als die Währung aktuell notiert. Bewegt sich die Währung nicht, kann die Zinsdifferenz als Gewinn vereinnahmt werden. Steigt die Lira im Wert können sogar zusätzlich noch Kursgewinne vereinnahmt werden. Fällt die Lira im Wert greift unser aktiver Ansatz, die Protection, um Verluste zu minimieren und durch den Zinspuffer ist selbst bei fallenden Kursen meist mit einem insgesamt positiven Ergebnis zu rechnen

Sie sprachen von Risiken für Bonds in Krisenzeiten. Doch auch Hochzinswährungen können in Krisen unter Druck geraten. Wie sichern Sie Währungsrisiken ab?
Achim Walde: Das Fremdwährungsrisiko steuern wir mit unserem seit Jahren erfolgreichen Metzler Currency Overlay – mit dem wir auch in diesem Jahr wieder auf der Short-list für die Verleihung des Currency Manager of the Year der European Pensions Awards stehen. Basis ist eine quantitative Multi-Modell-Architektur. Fängt die Währung an zu fallen, sichern die Modelle in mehreren Schritten systematisch ab. Im Extremfall wird die Position komplett geschlossen. Durch den Einsatz quantitativer Modelle gibt es keinen Spielraum für diskretionäre Entscheidungen. So reduzieren wir signifikant die Risiken von verhaltenspsychologischen Phänomenen, die wir aus der Behavioral Finance kennen und die häufig zu irrationalen Entscheidungen führen. So konnte der Fonds im Jahr 2018 trotz extremer Schwäche der Schwellenländerwährungen diese Schwächephase vermeiden.

Warum fundet sich der Fonds in Euro oder Dollar?
Achim Walde: Wir steuern das Funding der Schwellenländerwährungen über unser bewährtes Euro/US-Dollar Modell. In einem risikofreundlichen Umfeld performen Hochzinswährungen meistens sehr gut und der US-Dollar ist schwach. Die Modelle präferieren dann ein US-Dollar Funding. Im Gegenzug, in einem risikoaversen Umfeld, sind Hochzinswährungen schwach und der US-Dollar geht fest. So haben sich unsere Modelle auch in den Krisenjahren 2008/09 bewährt.

Wie sehen Sie die Zukunftsaussichten?
Achim Walde: Die Niedrigzinsphase wird noch länger anhalten und somit wird sich auch die Suche nach attraktiven Zinsen weiter fortsetzen. Da bieten Emerging-Markets eine gute Gelegenheit, zudem sind die Währungen oftmals noch unterbewertet. Die langfristigen Perspektiven sind gut. Natürlich ist das keine Einbahnstraße. Konjunkturelle Einbrüche oder kurzfristige hohe spekulative Positionen führen immer wieder zu deutlichen Rückgängen in diesen Märkten. Deshalb haben wir uns entschlossen im Fonds prinzipiell in diesen Märkten investiert zu sein – aber in schlechten Zeiten Drawdowns mit unserem modellgetriebenen Currency Overlay zu verringern oder sogar durch US-Dollar Positionen einen positiven Ertrag zu erwirtschaften.

Detaillierte Informationen zum ART Metzler FX Protected Carry

WKN / ISIN:

A2DHUF / DE000A2DHUF0

FONDSWÄHRUNG:

Euro

AUFLAGEDATUM:

10.03.2017

GESCHÄFTSJAHRESENDE:

31.01.

ASSET MANAGER:

B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA

INVESTMENTGESELLSCHAFT:

Universal-Investment-Gesellschaft mbH

VERWAHRSTELLE:

BNP PARIBAS Securities Services S.C.A.

FONDSKATEGORIE:

Sonstige Fonds

ERTRAGSVERWENDUNG:

Ausschüttend

LAUFENDE KOSTEN:

1,23% p.a.

PERFORMANCEGEBÜHR p.a.:

Keine

AUSGABEAUFSCHLAG:

0,0%

MINDESTANLAGE:

EUR 50.000

Sie sind interessiert an Informationen zum Fonds ART Metzler FX Protected Carry

An was genau sind Sie interessiert?

Sie haben Fragen?

Erich Schilcher
AGATHON CAPITAL

Mail: erich.schilcher@agathon-capital.de
Telefon: 0221 975868-31

Andere Investoren interessierten sich auch für: