Attraktive Rendite in Hochzinsländern mit dynamischer Risikosteuerung

FX Protected Carry vereinnahmt die Zinsen der nach unserem Ansatz weltweit attraktivsten Hochzinswährungen. Hierzu werden Devisentermingeschäfte abgeschlossen, um so die höheren Zinsen bei verbesserter Liquidität gegenüber physischen Anleihen der Hochzinsmärkte zu nutzen. Das Fremdwährungsrisiko wird gesteuert über das seit Jahren erfolgreiche Metzler Currency Overlay auf Basis einer quantitativen Multi-Modell-Architektur.

Investment-Philosophie Metzler Currency Management

Alle verwendeten Algorithmen und Modelle sind wissenschaftlich fundierte Eigenentwicklungen mit klar definierten Prozessen und Regeln. Durch den Einsatz dieser quantitativen Strategien gibt es keinen Spielraum für diskretionäre Entscheidungen. Das reduziert signifikant die Risiken von verhaltenspsychologischen Phänomenen, die leicht zu irrationalen Entscheidungen führen.

Tail-Risk-Hedging in Emerging Markets Währungen

Währungen sind ein spezielles Segment, die einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf Portfolien institutioneller Investoren haben und eine spezielle Herausforderung für das Risikomanagement bedeuten. So gewinnt der US-Dollar derzeit an Stärke wie lange nicht mehr und hoch volatile Währungen aus Schwellenländern führen - insbesondere bei Anlegern im Bereich der Emerging Market Anleihen in Lokalwährungen - zu Sorgenfalten.

In einem gemeinsamen Special informieren das Metzler Currency Management vom Bankhaus Metzler und die TELOS GmbH über die langfristigen Chancen von Emerging Market Anleihen in Lokalwährungen, die vorhandenen Risiken und wie man damit umgehen sollte. 

"Spätestens seit der Finanzkrise 2008/2009 ist der schwarze Schwan ein Synonym für seltene Ereignisse in der Finanzwelt, mit denen keiner gerechnet hat und die mit sehr hohen Verlusten einhergehen. Eine andere Bezeichnung für ein extrem seltenes Ereignis ist das sogenannte Eventrisk oder auch Tail-Risiko. Das "Tail" in Tail-Risiko bezieht sich auf die Endabschnitte der glockenförmigen Kurve, die die Wahrscheinlichkeitsverteilung von Ereignissen darstellt. Im Zusammenhang mit Investitionen stellt die äußerste linke Seite der glockenförmigen Verteilung die niedrigsten Renditen dar, während die rechte Seite die höchsten Renditen darstellt. ..."

Lesen Sie den kompletten Artikel: 
 Tail Risk Hedging in Emerging-Markets Währungen


Ausgezeichnetes Währungsmanagement

Metzler Currency Management konnte im Jahr 2020 den prestigeträchtigen European Pension Award gewinnen und setze sich damit zum wiederholten Male gegen die gesamte europäische Konkurrenz durch. Der Award wird pro Jahr nur an einen Manager verliehen. Die Auswahl erfolgt durch eine internationale Jury von institutionellen Kunden und Consultants.

Monatsbericht ART Metzler FX Protected Carry

Die Stimmung an den internationalen Finanzmärkten hat sich im April verschlechtert. Der internationale Aktienindex MSCI World ist im Vergleich zum Vormonat gesunken. Dies war zuletzt im Oktober 2023 der Fall. Die US-Zinsen stiegen im Monatsverlauf über die gesamte Kurve hinweg. Dies ist teilweise auf die enttäuschende Inflationsentwicklung in den USA zurückzuführen. Die Erwartung von Zinssenkungen seitens der Fed wurde am Markt weiter ausgepreist. Am Ende des Monats April wurde nur noch eine Zinssenkung von 25 Basispunkte für 2024 erwartet.

Die "Risk-off"-Stimmung griff auch auf den Devisenmarkt über. Die Volatilität nahm zu. Die Währungen der Schwellenländer tendierten dazu, gegenüber dem US-Dollar zu schwächeln. Auch gegenüber dem Euro wertete der Dollar tendenziell auf. Die Nervosität am Markt zeigt sich besonders deutlich an der Entwicklung des mexikanischen Pesos. Aus fundamentaler Sicht einer der Top-Picks in diesem Jahr. Gute Wirtschaftsdaten, die u.a. auf die Verlagerung von Produktionsstätten von China nach Mexiko zurückzuführen sind, sprechen für den Peso.

Die Positionierung der spekulativen Marktteilnehmer an der Terminbörse war im April entsprechend hoch im Peso. Gewinnmitnahmen führten zu einer deutlichen Korrektur des Pesos. Nachdem der Peso im Verlaufe des April bereits 5% an Wert verloren hatte, geriet er am 19. April intraday erneut unter erheblichen Druck und verlor innerhalb kürzester Zeit weitere 5%, bevor er sich wieder erholte und nahe am Vortagsniveau schloss.

Die Strategie war in diesem Umfeld eher defensiv ausgerichtet. Die Schwellenländerwährungen wurden rechtzeitig reduziert, so dass deutliche Verluste vermieden werden konnten. Auf der anderen Seite wurden Long-Positionen in US-Dollar aufgebaut, die positiv zur Performance beitrugen. Insgesamt blieb ein kleiner Verlust von 28 Basispunkten.

Metzler Currency Management | Achim Walde | 30. April 2024
 

Disclaimer Metzler

Erfolgreiches Risikomanagement bei volatilen Währungen - wie sichert man sich Renditevorteile bei Investitionen in Fremdwährungen

Telos Themen Talk | Aufzeichnung vom 15. November 2022

Nicht erst seit diesem Jahr stellen Fremdwährungen eine besondere Herausforderung für Investoren dar. Wie geht man mit USD-, GBP-, JPN- oder gar EM-Währungspositionen um? Macht eine passive Vollsicherung bei den hohen Sicherungskosten Sinn? Welches Risiko bedeutet das "Offenlassen" von Fremdwährungspositionen? Und nicht zuletzt, welche Opportunitäten verpasst man durch den Verzicht auf Fremdwährungen im Portfolio?

Wie man risikokontrolliert aktives Währungsmanagement erfolgreich betreibt, darüber spricht Alexander Scholz, Geschäftsführer der TELOS mit Achim Walde, Senior Currency Manager bei Metzler Capital Markets.

Achim Walde über den Fonds ART Metzler FX Protected Carry

Vita: Achim Walde

Studium: 

  • VWL-Studium an der Universität Mannheim

Berufliche Stationen:

  • B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA: Senior Currency Manager
  • Sal. Oppenheim jr. & Cie. AG & Co. KGaA: Managing Director, Head of Global Fixed Incomes and Currencies 
  • Oppenheim Kapitalanlagegesellschaft mbH: Head of FX Management und Senior Fund Manager
  • Oppenheim Research GmbH: Strategist, verantwortlich für Makroanalyse (Aktien, Zinsen und Währungen)
  • Rheinischer Sparkassen- und Giroverband: Consultant, Berater der Sparkassen im Bereich Zinsänderungsrisiko

FX Protected Carry – Renditen aus Hochzinsgeldmärkten

Achim Walde, Senior Currency Manager bei Metzler Currency Management, beantwortete im Januar 2021 die wichtigsten Fragen zur Investitionsstrategie des ART Metzler FX Protected Carry und zur Risikosteuerung mit dem Systematic Currency Overlay. Darüber hinaus blickte er auf die zukünftige Entwicklung.

Warum investiert der Fonds in Devisentermingeschäfte und nicht in Emerging-Markets-Bonds?
Achim Walde: Zum einen sind Devisentermingeschäfte schlicht günstiger im Handel und deutlich liquider als Emerging-Markets-Bonds. Anleihen bieten zwar oftmals eine leicht höhere Rendite, aber eben auch höhere Risiken. Gerade in Krisenzeiten sind Bonitäts- und Liquiditätsrisiken nicht zu vernachlässigen. Wenn Investoren ihre Portfolios risikoavers ausrichten, werden Schwellenländeranleihen schnell zu schwer verkäuflichen Ladenhütern.

Wie funktioniert die Investition mit Devisentermingeschäften?
Achim Walde: Der Devisenterminkurs wird mit dem aktuellen Kassakurs und der Zinsdifferenz der verschiedenen Währungsräume errechnet. So liegt z. B. in der Türkei die Zinsdifferenz zwischen dem Euroland und der Türkei aktuell bei knapp 14%. Damit kann man sich heute die Türkische Lira auf Jahressicht 14% billiger auf Termin einkaufen, als die Währung aktuell notiert. Bewegt sich die Währung nicht, kann die Zinsdifferenz als Gewinn vereinnahmt werden. Steigt die Lira im Wert können sogar zusätzlich noch Kursgewinne vereinnahmt werden. Fällt die Lira im Wert greift unser aktiver Ansatz, die Protection, um Verluste zu minimieren und durch den Zinspuffer ist selbst bei fallenden Kursen meist mit einem insgesamt positiven Ergebnis zu rechnen.

Sie sprachen von Risiken für Bonds in Krisenzeiten. Doch auch Hochzinswährungen können in Krisen unter Druck geraten. Wie sichern Sie Währungsrisiken ab?
Achim Walde: Das Fremdwährungsrisiko steuern wir mit unserem seit Jahren erfolgreichen und prämierten Metzler Currency Overlay. So wurde uns für das Jahr 2020 der Preis „Currency Manager of the Year“ der European Pensions Awards verliehen.

Jedes Jahr erhält nur ein Manager diesen renommierten Preis. Wir konnten den Preis damit nach 2017 jetzt zum zweiten Mal gewinnen. Die Basis für unseren Overlay ist eine quantitative Multi-Modell-Architektur. Fängt die Währung an zu fallen, sichern die Modelle in mehreren Schritten systematisch ab. Im Extremfall wird die Position komplett geschlossen. Durch den Einsatz quantitativer Modelle gibt es keinen Spielraum für diskretionäre Entscheidungen. So reduzieren wir signifikant die Risiken von verhaltenspsychologischen Phänomenen, die wir aus der Behavioral Finance kennen und die häufig zu irrationalen Entscheidungen führen.

Warum fundet sich der Fonds in Euro oder Dollar?
Achim Walde: Wir steuern das Funding der Schwellenländerwährungen über unser bewährtes Euro/US-Dollar Modell. In einem risikofreundlichen Umfeld performen Hochzinswährungen meistens sehr gut und der US-Dollar ist schwach. Die Modelle präferieren dann ein US-Dollar Funding. Im Gegenzug, in einem risikoaversen Umfeld, sind Hochzinswährungen schwach und der US-Dollar geht fest. So haben sich unsere Modelle auch in den Krisenjahren 2008/09 bewährt.

Wie sehen Sie die Zukunftsaussichten?
Achim Walde: Die Bewertung vieler Emerging-Markets-Währungen ist auf dem aktuellen Niveau attraktiv. Der Zinssenkungstrend in vielen Schwellenländern scheint zum Ende gekommen zu sein. Auch wenn die Ausbreitung des Corona-Virus immer noch die Medien beherrscht, ist doch ein Ende der Pandemie absehbar. Dies dürfte den besonders abgestraften Emerging-Markets-Währungen helfen. Die langfristigen Perspektiven sind gut. Natürlich ist das keine Einbahnstraße. Konjunkturelle Einbrüche oder kurzfristige hohe spekulative Positionen führen immer wieder zu deutlichen Rückgängen in diesen Märkten. Deshalb haben wir uns entschlossen im Fonds prinzipiell in diesen Märkten investiert zu sein – aber in schlechten Zeiten Drawdowns mit unserem modellgetriebenen Currency Overlay zu verringern oder sogar durch US-Dollar Positionen einen positiven Ertrag zu erwirtschaften.

Detaillierte Informationen zum ART Metzler FX Protected Carry

WKN / ISIN: A2DHUF / DE000A2DHUF0
FONDSWÄHRUNG: Euro
AUFLAGEDATUM: 10.03.2017
GESCHÄFTSJAHRESENDE: 31.01.
ASSET MANAGER: B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA
INVESTMENTGESELLSCHAFT: Universal-Investment-Gesellschaft mbH
VERWAHRSTELLE: BNP PARIBAS Securities Services S.C.A.
FONDSKATEGORIE: Sonstige Fonds
ERTRAGSVERWENDUNG: Ausschüttend
LAUFENDE KOSTEN: 1,12% p.a.
PERFORMANCEGEBÜHR p.a.: Keine
AUSGABEAUFSCHLAG: 0,0%
MINDESTANLAGE: EUR 50.000

Sie sind interessiert an Informationen zum Fonds ART Metzler FX Protected Carry

An was genau sind Sie interessiert?

Sie haben Fragen? Bitte nehmen Sie zu uns Kontakt auf.

Erich Schilcher
Geschäftsführer
Tel: 0221 975868-31
E-Mail senden
LinkedIn-Profil

Jürgen Büschges
Senior Sales Manager
Tel: 0221 975868-35
E-Mail senden
LinkedIn-Profil

Lars Postall
Senior Sales Manager
Tel: 0221 975868-36
E-Mail senden
LinkedIn-Profil